Diabetikerbetreuung | Diabetes am Auge | Zuckerkrankheit

Lesezeit: 3 Min.

Diabetes mellitus am Auge | Diabetiker | Patientenbetreuung

Diabetes mellitus – Grundlagen


Diabetes mellitus („Zuckerkrankheit“) ist eine häufig auftretende Erkrankung, bei der der Blutzuckerspiegel zu hoch ist. Definitionsgemäß liegt ein Diabetes mellitus vor, wenn der Blutzuckerwert bei nüchternem Zustand mehr als 126 Milligramm pro Deziliter (mg/dl) beträgt sowie nach Mahlzeiten oder Zuckergabe mehr als 200 Milligramm pro Deziliter.

In der Medizin werden hauptsächlich zwei Arten von Diabetes unterschieden. Beim Typ-1-Diabetes sind Zellen zerstört, die normalerweise das Hormon Insulin herstellen (so genannte Beta-Zellen). Diabetes Typ 1 tritt häufig schon im Jugendalter auf. Beim Typ-2-Diabetes dagegen sprechen die Insulin herstellenden Zellen nicht mehr ausreichend auf einen erhöhten Blutzuckerspiegel an, und es wird deshalb vermindert Insulin gebildet. Diabetes Typ 2 tritt in der Regel bei älteren Personen auf, besonders gefährdet sind Menschen mit Übergewicht. Insulin sorgt als Stoffwechselhormon hauptsächlich dafür, dass der Blutzucker (Glukose) von den Körperzellen aufgenommen wird und dort abgebaut wird. Daher wird durch das Insulin der Zuckergehalt im Blut abgesenkt.Durch Diabetes mellitus beziehungsweise einen erhöhten Blutzuckergehalt kann es längerfristig zu Schäden an vielen Körperteilen kommen. Auftreten können unter anderem Blutgefäßschäden (Diabetische Makroangiopathie und Mikroangiopathie),Nierenprobleme (Diabetische Nephropathie),Nervenbeeinträchtigungen (Diabetische Neuropathie) und Gewebeschäden am Fuß (Diabetisches Fußsyndrom). Des Weiteren kann es z. B. zum Herzinfarkt oder zum Schlaganfall kommen. Sehr häufig kommt es beim Diabetes zu Schäden am Auge.

Diabetes am Auge

Durch die Zuckerkrankheit können nahezu alle Gewebeanteile des Auges geschädigt werden, z. B. kann sich eine Linsentrübung (Katarakt, Grauer Star) oder eine Augendruckerhöhung (Glaukom, Grüner Star) ergeben. Die weitaus meisten Sehverschlechterungen beim Diabetes werden jedoch durch Netzhautschäden verursacht. Dieses Krankheitsbild wird Diabetische Retinopathie (DR, DRP) genannt. Es wird geschätzt, dass 90 % aller Diabetiker nach 20 Jahren an einer Retinopathie leiden. Die Krankheit kann zur Erblindung führen.

Durch Veränderungen kleiner Gefäße kommt es bei der Diabetischen Retinopathie zum Sauerstoffmangel im Gewebe und zur Aussprossung neuer, brüchiger Gefäße. Es kann zur Wassereinlagerung (Ödem) in der Netzhaut kommen. Kleine und größere Blutungen können auftreten. Nach und nach kann die Netzhaut so geschädigt werden, dass es zu einer erheblichen Sehminderung oder zur Erblindung kommt. Meist wird über lange Zeit vom Patienten nichts bemerkt, daher sind Vorsorgeuntersuchungen besonders wichtig.

Vorsorgeuntersuchungen der Augen bei Zuckerkrankheit

Um die eventuelle Retinopathie möglichst frühzeitig zu erkennen, sollten Diabetiker in regelmäßigen Abständen durch den Augenarzt kontrolliert werden. Beim Typ-1-Diabetes reicht es, die augenärztliche Erstuntersuchung 5 Jahre nach der Feststellung des Diabetes durchzuführen. Beim Typ-2-Diabetes sollte direkt nach der Diagnose der Krankheit eine Augenuntersuchung erfolgen.

Zeigt sich in der Erstuntersuchung keine Netzhautveränderung oder sonstige Augenveränderung durch Diabetes mellitus, so reicht es, in jährlichem Abstand die Augen zu kontrollieren. Sind jedoch bereits Schäden feststellbar, so müssen die Folgeuntersuchungen in geringeren Zeitabständen erfolgen. So müssen z. B. bei stark ausgeprägter Diabetischer Retinopathie oder bei schwangeren Diabetikerinnen vierteljährlich Kontrollen vorgenommen werden. Im Einzelnen werden die Zeiträume vom Augenarzt festgelegt.

Welche Untersuchungen können am Auge durchgeführt werden?

Im Vordergrund steht die Betrachtung des Augenhintergrundes (Fundus) unter Vergrößerung bei erweiterter Pupille. Der Augenarzt achtet dabei auf Veränderungen, die durch die Diabetische Retinopathie entstehen können, z. B. Gefäßneubildungen, Blutungen und Flüssigkeitseinlagerungen.

Auch die Betrachtung des vorderen Augenabschnittes ist wichtig, da sich hier ebenfalls Veränderungen zeigen können, die durch den Diabetes entstehen und auf eine Diabetische Retinopathie hindeuten können.

Ebenfalls aufschlussreich sind der Sehtest sowie der Amsler-Test, bei dem der Patient mit einem Auge auf Gitternetzlinien blickt und dort beschreibt, ob Verzerrtsehen, verschwommene Bereiche oder Gesichtsfeldausfälle vorhanden sind.

Um das genaue Ausmaß der Erkrankung festzustellen und um herauszufinden, inwieweit eine Behandlung notwendig ist, muss oft eine Fluoreszenzangiographie (FLA, FAG) durchgeführt werden. Das ist eine Untersuchung, bei der mit einem in eine Vene eingespritzten Farbstoff die Gefäße des Augenhintergrundes dargestellt werden.  

Therapie der Diabetischen Retinopathie

In erster Linie ist es natürlich wichtig, eine Diabetische Retinopathie zu verhindern oder zumindest in ihrer Ausprägung einzudämmen. Je besser bei einem Diabetiker der Blutzucker eingestellt ist, um so weniger stark entwickelt sich die diabetische Netzhauterkrankung.

Bei bereits vorhandener Diabetischer Retinopathie wird ab einer gewissen Ausprägung eine Lasertherapie vorgenommen. Dabei werden in bestimmten Bereichen der Netzhaut durch Laserstrahlen kleine Stellen verödet, um die weitere Ausbreitung der Erkrankung zu verhindern.

Darüber hinaus gibt es in speziellen Fällen weitere Therapiemöglichkeiten der Zuckerkrankheit am Auge.


Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?
Augenarzt für Diabetikerbetreuung
Dr. S. Jaeck
Fachärztin für Augenheilkunde | Augenärztin
in 12165 Berlin
A. Seibel
Facharzt für Augenheilkunde | Augenarzt
in 22399 Hamburg
Portrait Dr. med. Ingeborg Gellrich, Arztpraxis für Augenheilkunde, Psychosomatik & Psychotherapie, DIN-EN-ISO 9001:2008 zertifiziert, Konstanz, Fachärztin für Augenheilkunde | Augenärztin Dr. I. Gellrich
Fachärztin für Augenheilkunde | Augenärztin
in 78462 Konstanz
Alle anzeigen Zufall